Hier gehts zurück zu den Kräutern und Heilpflanzen

Die Brunnenkresse (Nasturtium officinale)

Pflanzenfamilie Kreuzblütler

Brunnenkresse

An der Brunnenkresse schätze ich besonders, dass ich sie auch mitten im Winter sammeln kann. Über schneebedeckte wiesen gehe ich zu dem Waldabschnitt, in dem mir die grüne Brunnenkresse entgegen lacht. Am kleinen, langsam fließenden Bächlein ist sie zu finden. Und ich freue mich über das frische, stark vitaminhältige Grün, dass mitten in der gemüsearmen Zeit unseren Speiseplan bereichert.

Die Geschichte

Die Brunnenkresse wird als eine der wenigen Heilpflanzen bereits seit der Antike verehrt. Im Mittelalter galt sie aufgrund ihrer vielfältigen Wirkungsweise als Universalheilkraut. Deswegen wird sie auch in vielen mittelalterlichen Kräuterbüchern ausführlich beschrieben und gelobt.

Vorkommen

Die Brunnenkresse wächst in ganz Europa an langsam fließenden Gewässern und an Quellen. Meist überzieht sie den Boden wie ein grüner Teppich.

Inhaltsstoffe

Ätherische Senföle –die der Kresse ihre Schärfe geben
Gerb- und Bitterstoffe
Sehr viel Vitamin C, aber auch die Vitamine A, D und E
Eisen, kalium, Arsen und Jod

Heilwirkung

Antibakteriell – das Penizillin des Waldes
Blutreinigend und harntreibend – ideale Unterstützung bei der Frühjahrskur
Stärkt die Funktion von Leber und Galle
Aktiviert den gesamten Stoffwechsel
Schleimlösend – hilft bei Katarrhen der oberen Luftwege

Verwendung als Heilpflanze

Da die Inhaltsstoffe der Brunnenkresse bei der Trocknung weitgehend verloren gehen, sollte sie frisch verwendet werden. Da ihre Inhaltsstoffe die Magenschleimhäute reizen können, sollte man sie aber nicht täglich verzehren.

Brunnenkresse

Brunnenkresse

Frischpflanzensaft

Frische Brunnenkresseblätter werden entsaftet
Der Saft wirkt gut gegen Husten und Heiserkeit
3 mal täglich einen Esslöffel einnehmen

Frischpflanzenaufguss

2 Teelöffel der frischen Brunnenkresseblätter werden mit ¼ Liter kochendem Wasser übergossen - 5 Minuten ziehen lassen.
Über 3 Wochen lang täglich eine Tasse davon trinken.
Dieser Tee wirkt stark blutreinigend und unterstützt daher eine Frühjahrskur.

Rezepte aus der Wildkräuterküche

Für den täglichen Gebrauch:

Fein gehackte Brunnenkresseblätter aufs Butterbrot streuen.
Brunnenkresse einfach zum Salat dazugeben – schmeckt wunderbar würzig Brunnenkresse mit Topfen und Sauerrahm, salz und Pfeffer zu einem herrlichen Frühlingsaufstrich vermengen

Brunnenkressesuppe

1 Zwiebel
½ kg mehlige Kartoffel
etwas Butter
Salz, Pfeffer, geriebene Muskatnuss
1 Handvoll frische Brunnenkresseblätter
Schlagobers

Zwiebel klein hacken und in etwas Butter andünsten. Mit Gemüsesuppe aufgießen, die würfelig geschnittenen Kartoffel dazugeben und weich kochen. Mit Meersalz und Pfeffer würzen, eine kleine Prise Muskatnuss dazugeben. Zum Schluss die frisch gehackten Brunnenkresseblätter ganz kurz mitkochen. Die Suppe pürieren und je nach Geschmack mit Schlagobers verfeinern.

Mit angerösteten Vollkornbrotwürfel und ein paar frischen Blättern servieren.

Wintergemüse mit frischer Brunnenkresse

Um unser tägliches Gemüse zusätzlich mit Vitaminen anzureichern, gebe ich gerne frische Brunnenkresse dazu. Karotten, Kartoffel und Sellerie in kleine Würfel schneiden und weich dünsten. Fertiges Gemüse in Butter schwenken, mit Meersalz würzen und mit ganz klein geschnittener Brunnenkresse vermengen.

Bitte beachten - diese Heilrezepte sind ohne Gewähr - vor der Anwendung ist immer ein ARZT zu kontaktieren !

Hier gehts zurück zum Kräuterlexikon

Pflanzenlexikon Kräuterlexikon

Neue Artikel

Herbstbeerenlikör

Wanderungen und kriechender Günsel

Naturerfahrung im Februar, Energetische Hausreinigung

Kräuterlexikon: Gänsefingerkraut, Dost, Hirtentäschel, Labkraut, Königskerze

Kräuterlexikon: Braunelle, Ringelblume, Spitzwegerich, Wegwarte, Rotklee

Über das Räuchern

Holunder - der Baum der Göttin Holle

Das Buch zu den Jahreskreisfesten

mehr Artikel .... hier nachlesen

Zitat

Wer sich heute freuen kann, sollte nicht bis morgen warten.
(Dt. Sprichwort)

|